Sonntag, 22. Juni 2014

Bonner Straßennamen: Bachstraße

Ein Kuriosum im Musikerviertel: die Bachstraße.

Umgeben von Beethovenplatz, Mozart-, Gluck- und Haydnstraße geht die Bachstraße mitten durch das sogenannte Musikerviertel. Wer aber jetzt glaubt, die Bachstraße trüge ihren Namen von dem Komponisten Johann Sebastian Bach, der irrt gewaltig! Im Gegensatz zu den anderen genannten Straßen geht die Bachstraße keineswegs auf einen gleichnamigen Komponisten zurück, sondern auf den darunter fließenden Endenicher Bach. Er entspringt südlich von Röttgen, etwa am Rulandsweg, vereinigt sich wenige hundert Meter weiter mit dem Villiper Bach zum Katzenlochbach, wird in Lengsdorf zum Lengsdorfer und in Endenich zum Endenicher Bach. Ab dort unterirdisch geführt, fließt er entlang der Bachstraße, heute jedoch vollständig überbaut, bis zum Rhein. Die älteste Erwähnung der Bachstraße findet sich im Sackkalender von 1845 als „An der Mirgelscheuer“. Der Name setzt sich zusammen aus „Mirgel=Mergel“, einem Gemenge aus Kalk, Ton und Sand, dass früher zum Düngen aufs Feld gebracht wurde und „Scheuer“, dem alten Wort für Scheune. Im Hundeshagen-Stadtplan von 1820 tritt der Name „An der Mergelscheuer“ bereits an selber Stelle als Flurname auf. Spätere Straßenbezeichnungen lauteten „Hirzelscheuer“ und „Baumschuler Bachweg“, bis die Straße durch Beschluss vom 28.10.1864 in „Bachstraße“ umbenannt wurde. Zum Begriff Hirzel fand ich nur im Rheinischen Wörterbuch die Erklärung, dass es sich um „das ½ Meter über der Erde befindliche Einlasstürchen im Scheunentor“ handelt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen