Montag, 23. Juni 2014

Bonner Persönlichkeiten: Ferdinand Zirkel


Grab Zirkels, Alter Friedhof
Ferdinand Zirkel wurde am 20.5.1839 in Bonn geboren, studierte an der hiesigen Universität seit 1855 Geologie, machte anschließend ausgedehnte Forschungsreisen durch Island, England und Schottland und wurde 1861 an der Bonner Universität zum Dr. phil. promoviert. 1863 wechselte er als außerordentlicher Prof. zunächst nach Lemberg, wo er 1865 zum ordentlichen Prof. ernannt wurde, dann 1868 nach Kiel und 1870 als Prof. für Geologie und Mineralogie nach Leipzig, wo er das Mineralogische Museum gründete, dessen erster Direktor er war. 1894/ 95 bereiste er Ceylon und trat 1909 als Kgl.-Sächs. Geheimer Rat in den Ruhestand. Anschließend kehrte er in seine Heimatstadt Bonn zurück, wo er seinen Lebensabend verbrachte. Als einer der Ersten, der sich der mikroskopischen Erforschung der Gesteine widmete, wurde Zirkel zum Begründer der Petrographie. Seine 1863 veröffentlichten Forschungen waren grundlegend, ebenso sein 1866 erschienenes „Lehrbuch der Petrographie“. Seit 1882 korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, wurde er aufgrund seiner außerordentlichen Verdienste 1898 mit der Wollaston Medal der Geological Society of London ausgezeichnet. In Colorado/USA wurde ihm zu Ehren ein Berg nach ihm benannt (Mount Zirkel). Am 11.6.1912 starb er in seiner Heimtstadt Bonn. Seine Grabstätte fand er auf dem Alten Friedhof.

Quelle: Josef Niesen, Bonner Personenlexikon, 3. Auflage, Bonn 2011.

Mount Zirkel, Colorado, USA

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen