Montag, 23. Juni 2014

Bedeutende Besucher: Hans Christian Andersen


Hans Christian Andersen
Am 19.5.1843 besuchte der berühmte dänische Schriftsteller Hans Christian Andersen, der mit seinen Märchenerzählungen Weltruhm erlangt hatte, Bonn, um Bekanntschaft mit dem Bonner Freiheitskämpfer, Universitätsprofessor und Dichter Ernst Moritz Arndt (1769-1860) zu machen. An einem verregneten Freitag traf er in Bonn ein und nahm im Hotel „Zum goldenen Stern“ am Markt Quartier. Als er mit dem 78-jährigen Arndt zusammentraf, war er von dessen jugendlichen Elan beeindruckt. In seiner Autobiographie „Das Märchen meines Lebens“ beschreibt Andersen die Begebenheit: „In Bonn, wo ich übernachtete, besuchte ich am nächsten Morgen den alten Moritz Arndt (…) Ich traf einen kräftigen, rothwangigen Greis mit silberweißem Haar; er sprach schwedisch mit mir, die schwedische Sprache hatte er gelernt, als er als Flüchtling vor Napoleon Schwedens Gastfreundschaft in Anspruch nahm. Jugend und Raschheit waren Kennzeichen des alten Mannes. Ich war ihm nicht unbekannt, und es schien mir, als verleihe ihm gerade meine Abstammung aus den skandinavischen Ländern ein größerers Interesse für mich.“ Zufällig traf auch der Dichter Emanuel Geibel („Der Mai ist gekommen“), der in Bonn studiert hatte, bei Arndt ein, woraufhin Andersen seinen nur kurz geplanten Besuch spontan verlängerte.

Hotel "Zum goldenen Stern" am Markt, drittes Haus von links, auf einer Aufnahme von 1878, eigene Sammlung.
Andersen schrieb dazu: „Im Laufe des Gesprächs wurde ein Fremder angemeldet (…) Es war ein junger, schöner Mann, mit sonnverbranntem, kühn dreinschauendem Gesicht; er setzte sich innerhalb der Thür, und erst als Arndt mich hinausbegleitete und der junge Mann sich erhob, brach der Alte vergnügt aus: Emanuel Geibel! (…) Begreiflicherweise kam ich nun nicht fort; die neue Dichterbekanntschaft wurde gemacht. Geibel war so schön, kraftvoll und frisch; so wie er dort stand neben dem kerngesunden Dichtergreis, sah ich die Beiden, die junge und die alte, gleich frische Poesie!"

Ernst Moritz Arndt
Emanuel Geibel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen