Montag, 23. Juni 2014

15.6.1923: Geburtstag von Stadtdechant Walter Jansen

15.6.2014: Heute wäre unser vor zehn Jahren verstorbener Münsterpfarrer und Stadtdechant Walter Jansen 91 Jahre alt geworden.

Walter Jansen

Jansen im Bischofsornat







Walter Jansen wurde am 15.6.1923 in Neuss als jüngstes von drei Kindern geboren. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann er 1945 ein Studium der katholischen Theologie an der Universität Bonn und wurde 1951 zum Priester geweiht. Bis 1953 Kaplan in Porz-Urbach, war er 1953–1960 Pfarrer im Flüchtlingslager Ülzen. Danach wurde er zum Stadtjugendseelsorger und Kaplan am Bonner Münster ernannt. Nach kurzer Zeit wechselte er auf eine Pfarrstelle in Remscheid und wurde dort 1970 Dechant. 1975 wurde er zurück nach Bonn versetzt, wo er eine Pfarrstelle an der Münsterkirche übernahm und wenig später zum Stadtdechanten ernannt wurde. Beide Ämter hatte er bis 1983 inne. Seit 1976 „Kaplan seiner Heiligkeit“ mit dem Titel Monsignore, wurde er 1978 päpstlichr Ehrenprälat und 1983 Ehrendomherr in Köln. 1983 erfolgte seine Ernennung zum Bischof des Titularbistums Barica und zum Weihbischof in Köln. Noch im selben Jahr wurde Jansen Domkapitular an der Hohen Domkirche zu Köln. Seit 1994 als Weihbischof emeritiert, widmete er sich der Seelsorge an den alten Priestern des Bistums. Am 29.1.2004 verstarb er in Köln. Nach seinem Tod wurde er auf eigenen Wunsch und unter großer Anteilnahme des Klerus und der Bevölkerung im Kreuzgang des Bonner Münsters beigesetzt. Seiner eigenen Aussage nach wollte er nicht „auf Bahnsteig 1“ begraben werden (der Kölner Domherrenfriedhof befindet sich unmittelbar neben dem Hauptbahnhof). Jansen, der Bonn als seine Heimat betrachtete, ist vor allem die sorgfältige Restaurierung der Münsterkirche (abgeschlossen 1981) zu verdanken. Er zeichnete sich besonders durch seine bescheidene und menschenfreundliche Art aus.

Quelle: Josef Niesen, Bonner Personenlexikon, 3. Auflage, Bonn 2011.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen