Montag, 23. Juni 2014

1.5.1822: Geburtstag von Sir Johann Franz von Haast

1.5.2014: Heute vor 192 Jahren wurde der bedeutende Naturforscher Sir Johann Franz von Haast geboren.

Sir Johann Franz von Haast
Sir Johann Franz (Julius) von Haast, Naturforscher und Entdecker wurde am 1.5.1822 in Bonn geboren. Schon als Schüler begeisterter Mineraliensammler, hörte er an der Bonner Universität Vorlesungen bei den Geologen Heinrich von Dechen und Johann Jacob Noeggerath, war zunächst seit 1842 kaufmännisch in Belgien und Frankreich tätig und lernte anschließend auf Reisen einen Großteil Europas, besonders die Alpen, geologisch kennen. 1858 bereiste Haast im Auftrag einer Londoner Reederei Neuseeland, wo er gemeinsam mit F. von Hochstetter, dem Geologen der österr. Novara-Expedition, die beiden Inseln so erfolgreich erforschte, dass er 1861 als Geologe für die Regierung der neuseeländischen Provinz Canterbury bestellt wurde, in deren Auftrag er in der Region um den Mount Cook große Kohle- und Goldvorkommen entdeckte. Seit 1862 aufgrund seiner Forschungen von der Universität Tübingen zum Doktor promoviert, erlangte er 1876 eine Professur für Geologie an der Universität Christchurch. Haasts wissenschaftliche Leistung lag vor allem in der Feststellung pleistozäner Vergletscherung in den neuseeländischen Alpen, damals vollkommen unbekannt für diese Hemisphäre, sowie dem Aufbau einer bedeutenden Sammlung mit Skeletten der ausgestorbenen Moa-Vögel und anderer flugunfähiger Riesenvögel. Daneben pflegte er seine Beziehung zur alten Heimat und Österreich, wobei er besonders das naturhistorische Museum in Bonn bedachte. Seit 1875 durch Kaiser Franz Joseph und seit 1886 durch Queen Victoria geadelt, erfolgte 1886 seine Ernennung zum Ehrendoktor der Universität Cambridge. Zudem seit 1880 deutscher Konsul, war Haast bis kurz vor seinem Tod in Bonn ansässig. Haast war Mitglied der wiss. Vereinigungen Leopoldina (1864), Linnean Society London und Royal Society London (1867), Träger der Goldene Medaille der Royal Geogr. Society of London (1884) und Officier de l’Instruction Publique Paris (1886). Ihm zu Ehren wurden in Neuseeland der Haast-River, der Haast-Pass sowie der Haast-Adler, eine ausgestorbene Adlerart, benannt. Zudem tragen das Mineral Haast-Glimmerschiefer und die Korbblütler-Gattung Haastia seinen Namen. Er starb am 16.8.1887 in Christchurch/Neuseeland.
 
Quelle: Josef Niesen, Bonner Personenlexikon, 3. Auflage, Bonn 2011.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen